Diese Daten muss ein Fahrtenbuch enthalten!

Wer ein Fahrtenbuch führt weiß, dass es viel Zeit und Mühe kostet alle Fahrten korrekt zu dokumentieren. Möchte man die Anerkennung eines Fahrtenbuches sicherstellen, sollten bestimmte Anforderungen zwingend erfüllt werden. Prinzipiell gibt es keine gesetzliche Definition der Anforderungen an ein Fahrtenbuch. Basierend auf gefestigter Rechtsprechung lässt sich jedoch folgendes festhalten:

 

1. Ein Fahrtenbuch sollte zeitnah geführt werden

Eintragungen in ein Fahrtenbuch sollten grundsätzlich so zeitnah wie möglich vorgenommen werden. Bei großem zeitlichen Abstand besteht die Gefahr, dass das Fahrtenbuch nicht vom Finanzamt anerkannt wird. Wird eine Eintragung/Zuordnung im  Fahrtenbuch noch am selben Tag vorgenommen, kann man beispielsweise von einer zeitnahen Führung ausgehen.

 

2. Ein Fahrtenbuch soll gebunden oder in sich geschlossen sein

Eine in sich geschlossene Form bedeutet, dass die Eintragungen geordnet im fortlaufenden zeitlichen Zusammenhang erfolgen. Nachträgliche Änderungen müssen ausgeschlossen oder zumindest nachvollziehbar dargestellt werden. Eine lose Zettelsammlung gilt als nicht ordnungsgemäß und wird von den Finanzbehörden aberkannt.

Tipp: Ein Fahrtenbuch im Excel-Format wird nicht anerkannt, da es nicht in sich geschlossen und eine nachträgliche Manipulation möglich ist.

 

3. Ein Fahrtenbuch muss Angaben zu jeder Fahrt enthalten

Nachstehende Angaben muss ein Fahrtenbuch zwingend enthalten:

 

  • Art der Fahrt (Privat / Geschäftlich / Weg zur Arbeit), bei Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit genügt ein Vermerk; bei Privatfahrten genügt die Angabe der Kilometer
  • Datum der Fahrt (die Uhrzeit ist nicht zwingend erforderlich)
  • Ausgangspunkt und Reiseziel (inkl. Ort, Straße und Hausnummer)
  • Zweck/Anlass der Fahrt (beispielsweise aufgesuchter Kunde/Geschäftspartner)
  • Angabe der Kilometerstände zu Beginn und Ende jeder Fahrt + gefahrene Kilometer (keine gerundeten Kilometerangaben)
  • Reiseroute bei Umwegen

 

Share This