Die Unterschiede der digitalen Zeitsparer auf einem Blick.  

Digitale Fahrtenbücher erfreuen sich großer Beliebtheit. Eine finanzamtkonforme Führung bieten mittlerweile fast alle Lösungen. Um sich die Arbeit wirklich zu erleichtern, sollte die digitale Lösung möglichst wenig Zeit in Anspruch nehmen und genaue Daten liefern. Doch welche elektronischen Fahrtenbücher liefern eigentlich die genauesten Daten? Um diese Frage zu beantworten, ist es wichtig in erster Linie zu unterscheiden welche digitalen Lösungen es auf dem Markt gibt und welche technischen Besonderheiten diese aufweisen.

 

1.  Die reine Fahrtenbuch App-Lösung

Ein Fahrtenbuch mit Hilfe einer Smartphone-App zu führen ist eines der einfachsten Methoden. Diese App-basierten Fahrtenbücher zeichnen die gefahrene Strecke anhand von GPS-Daten auf. Nachteilig dabei ist allerdings, dass das Smartphone immer mitgeführt werden und auch eingeschaltet sein muss. Außerdem ist es normal, dass auf ein valides und stabiles Signal vom Satelliten gewartet werden muss. Wird das Signal gestört oder eine Verbindung nicht hergestellt, können Kilometerstände in der App schonmal mit den Kilometerständen auf dem Tacho variieren.

 

2.  Die Ansteck-Lösung – Fahrtenbuch mit OBD und GPS

Eine weitere Lösung zur Fahrtenaufzeichnung bieten digitale Geräte die direkt an die OBD-Schnittstelle (OBD = On-Board-Diagnose) eines Fahrzeuges angesteckt werden. Die Fahrtdaten werden hier direkt vom PKW erfasst, was den Vorteil bietet, dass der Kilometerstand vom Tacho mit dem des verwendeten Systems übereinstimmt. Die erfassten Daten der an die OBD-Schnittstelle gesteckten Einheit werden an ein Rechenzentrum gesendet und können dann in einer App oder auf dem PC einfach bearbeitet werden. Einen Vorteil bieten hier Lösungen die zudem mit einem GPS Modul ausgestattet sind. So können neben den fahrzeugspezifischen Kilometerständen aus dem Auto auch die Adressen der Start- und Zielorte automatisch mit ergänzt werden. Auch ein Smartphone muss nicht zwingend mitgeführt werden, da die Box im Fahrzeug alle Daten sicher erfasst. Zugeordnet werden können die Fahrten auch später. Darüber hinaus liefern OBD-Lösungen mit Abstand die genauesten Daten. Kleines Manko: Digitale Fahrtenbücher über OBD sind teurer als rein App-basierte Lösungen.

 

3.  Die Einbau-Lösung

Fest verbaute elektronische Fahrtenbücher arbeiten in den meisten Fällen mit GPS-Daten und der Geschwindigkeit des Fahrzeuges. So wird der Kilometerstand berechnet. Für den Einbau ist ein Werkstattbesuch notwendig. Bei einem Fahrzeugwechsel muss die Hardware wieder aus dem PKW entfernt und in das neue eingebaut werden. Auch bei dieser Lösung werden die Daten an ein Rechenzentrum geschickt und können in Apps, im Web oder einem lokalen System bearbeitet werden. Da ein Einbau nötig ist, liegen die Preise für diese Lösungen meist weit höher als die „Nur App-“ oder OBD/GPS-Fahrtenbücher.

Share This